• Goldener Herkules Kasseler Dokfest Sponsoring Machbar
    Kasseler Dokfest
    Goldener Herkules
  • Kasseler Dokfest
    Machbar Eigenwerbung

Der Goldene Herkules beim Kasseler Dokfest

Seit 2008 vergibt Machbar beim Kasseler Dokfest den inzwischen mit 3.000€ dotierten Preis Goldener Herkules

Wir lieben Filme, wir lieben Kommunikation, wir lieben die kreative Auseinandersetzung – und wir leben und produzieren in Kassel. Deshalb ist es uns eine besondere Herzensangelegenheit, beim hiesigen Dokumentar- und Videofilm-Festival – kurz Kasseler Dokfest – mit dem Goldenden Herkules jährlich einen der Hauptpreise für eine herausragende filmische Produktion aus Nordhessen zu vergeben.

PREISTRÄGER 2016

Der Goldene Herkules 2016 geht an den Kurzfilm “Emily must wait” von Christian Wittmoser.

Wir sehen die Wohnung von Emily aus der Vogelperspektive. Dabei bilden die vier Innenwände des kleinen Apartments die Begrenzung der Leinwand. Aus dieser einen Einstellung heraus nehmen wir an Emilys Warten auf ihren Freund teil, das sie davon abhält, sich frühzeitig in Sicherheit zu bringen.

Außerhalb des anfangs noch geschützten Raums rückt der Krieg immer näher. Das erfahren wir durch ein detailreiches und punktgenaues Sound- und Lichtdesign, das uns zusätzlich in die Szenerie zieht. Auch jedes Ausstattungsdetail hat eine erzählerische Funktion, so etwa die verrottenden Zimmerpflanzen, die abnehmenden Lebensmittelvorräte oder das Dreckwasser, welches irgendwann nur noch aus der Leitung kommt. Die zunehmende Verwahrlosung des Raumes spiegelt auch Emilys Seelenzustand wider. Die Situation eskaliert, als schließlich der Krieg in Gestalt von Plünderern und Soldaten in den Raum eindringt.

Wittmoser und sein Team verstehen es meisterhaft, in einer atmosphärisch dichten Reduktion eine große Geschichte auf kleinem Raum zu erzählen, die für uns alle relevant ist und unsere Urängste berührt.

PREISTRÄGER 2015

Der goldene Herkules 2015 für die herausragende filmische Produktion aus Nordhessen geht an Zuniel Kim für den Dokumentarfilm „Der Langstreckenläufer“.

Der Film ist das Porträt des Marathonläufers Ybekal Daniel Berye, der aus seiner Heimat Äthiopien geflohen und in Kassel gestrandet ist.

Wir erleben Ybekal bei einem Trainingslauf entlang der Fulda. In einem inneren Monolog erzählt er uns dabei seine Lebensgeschichte, die gleichzeitig die Geschichte seiner größten Leidenschaft – des Laufens – ist. Von einer ruhigen Kamera begleitet, sehen wir in sein Gesicht, hören seinen Atem, seine Schritte. Im Zusammenspiel von Erzählung und Bildsprache schafft Zuniel Kim eine außergewöhnliche Nähe, die uns unmittelbar in die Geschichte des Läufers zieht.

Das intensive Filmerlebnis wird nie pathetisch, bewegt aber zutiefst und hinterlässt Hoffnung. Es ist nur folgerichtig, dass der Läufer am Ende des Filmes seinen langen Lauf fortsetzt und uns zurücklässt.

PREISTRÄGER 2014

Der Goldene Herkules 2014 geht an „Emil“ von Martin Schmidt. Schmidt zeigt in seinem animierten Kurzfilm den dramatischen Zweikampf zwischen Schale und Küken. Während sich die bewahrende Schale um Ruhe und Gleichgewicht bemüht, drängt das neue Leben in ihrem Inneren beharrlich nach außen. Seine handwerkliche Perfektion und überraschende Anleihen an die Horrorfilmdramaturgie haben uns beeindruckt. Immer, wenn die Schale denkt, jetzt ist Ruhe, geht der Kampf in die nächste Runde, pointiert durch einen gelungenen Musikeinsatz. Zum ersten Mal wird uns das bisher zumeist vernachlässigte Schicksal der Eierschale vor Augen geführt – dieser Perspektivwechsel ist originell und überzeugend – so die Jury-Begründung. Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Machbar-Team!

 

DAS DOKFEST

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet jährlich an sechs Tagen Mitte November statt.

Das Kasseler Dokfest ist bekannt und beliebt für seine familiäre Atmosphäre, in der jährlich das regionale Publikum sowie Film- und Medienschaffende aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt zusammentreffen. Als Film- und Medienfestival mit internationaler Ausrichtung und einem starken Fokus auf die neuen Medien ist es einzigartig in Hessen.

Herzstück ist das Filmprogramm, das kurze und lange Dokumentarfilme und künstlerisch-experimentelle Produktionen umfasst. Dabei kommen circa 300 filmische Arbeiten zur Aufführung. Zum Konzept gehören aber auch die medienübergreifenden Festivalsektionen Monitoring, eine Ausstellung aktueller Video- und Medieninstallationen, die Fachtagung interfiction, die DokfestLounge, das filmpädagogische Begleitprogramm junges dokfest sowie das DokfestForum.

Mit dem Hessischen Hochschulfilmtag, der Präsentation einer europäischen Filmhochschule und Vorträgen und Workshops bietet das Dokfest dem Filmnachwuchs zudem Möglichkeiten zur Weiterbildung und Zugang zu professionellen Netzwerken.

BISHERIGE PREISTRÄGER

2015 Zuniel Kim: Der Langstreckenläufer
2014 Martin Schmidt: Emil
2013 Benjamin Brix, Steffen Martin, Felix M. Ott: EMPTYLANDS
2012 Jan Riesenbeck: Sechster Sinn, drittes Auge, zweites Gesicht
2011 Dennis Stein-Schomburg: Andersartig
2010 Olaf Saumer: Suicide Club
2009 Thomas Majewski: Verborgen in Schnuttenbach
2008 Nico Sommer: Stiller Frühling
2007 Marta Malowanczyk: Marla
2006 Hyekung Jung: Drawing the Line
2005 Matthias Stockloew: Grosse Kinder
2004 Héctor Jesús Gutiérrez Rodriguez:
Ese es mi chama? Das ist mein Junge
2003 Salah Ahmed El Oulidi: Die Andalusische Nacht
2002 Christoph Steinau: Kommt alles Anders
2001 Holger Ernst: Kleine Fische

UNSERE ANZEIGEN

Wer in den letzten Jahren den über 150 Seiten starken Dokfest-Katalog in seinen Händen gehalten hat, der kennt auch unsere Werbung in eigener Sache auf der hinteren Rückseite des Kataloges. Wir freuen uns jedenfalls jedes Jahr aufs Neue, gemeinsam mit unserem Illustrator Michel Meier unseren Claim „Entdecken Sie, was machbar ist“ selbstironisch zu interpretieren.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um eine vergrößerte Darstellung zu sehen.